Gäste in der Leinegga

Dr. 0tto Herwig
1853 – 1926
Da er an Lungentuberkulose erkrankte, kam er 1881 als Kurgast nach Davos. Von dort aus besuchte er das damals noch ganz unbekannte Hochtal von Arosa und siedelte sich dann 1882 in Arosa an. Im Jahre 1883 baute er dort ein kleines Haus. Er verwuchs mit dem Ort immer mehr und heiratete 1884 eine Aroserin - Magreth Hold - und Arosa wurde ihm zur eigentlichen Heimat. Dann baute er die Villa Herwig zum Kurhaus aus. Dieses betrieb er mit Eifer und mit Hingabe widmete er sich seinen Patienten.

Dr. Herwig war der erste, der den Ski in unsere Schweizer Berge brachte. Um sich bei den schwierigen Verhältnissen im Winter und bei reichlichem Schneefall zu Anfang der 80er Jahre besser fortbewegen zu können, liess er sich aus Skandinavien Ski kommen, also lange, bevor sie in der Schweiz eingeführt wurden.

Der Name Dr. Herwig wird mit demjenigen von Arosa stets eng verknüpft bleiben. Er ist der eigentliche Entdecker von Arosa, der von den Anfängen des kleinen Ortes an durch die Zeit der Entwicklung hindurch bis jetzt in Gewissenhaftigkeit und Hingabe als Arzt und Mensch in vorbildlicher Weise wirkte.

Er war eine Künstlernatur. In seinem Hause fand die Kammermusik eine Stätte. Mit Kollegen und Patienten wurde vor allem klassische Musik gespielt. Quartette und Trios erklangen täglich im Hause. Daneben hatte er ein ausgesprochen zeichnerisches und malerisches Talent und beschäftigte sich in der freien Zeit auch mit botanischen Studien.

Im Jahre 1923 nahm ihn die Bürgergemeinde von Arosa in ihre Reihen auf.


dr.ottoherwig.pdf




Dr. med. Otto Amrein
Arzt im Sanatorium Altein Arosa
1874 – 1935

Kurz vor der Maturität 1893 erkrankte Amrein an einer Lungentuberkulose und kam zur Kur nach Arosa, nachdem er bereits 1891 in der Pension Brunold logierte und die Besonderheiten von Arosa kennen lernte. Auch nach dem Medizinstudium führte ihn sein Weg wieder nach Arosa und er eröffnete im damaligen Chalet am Rain (heute Eisenwaren Vital) eine Arztpraxis. Als Allgemeinmediziner machte er Hausbesuche bis hinunter nach Molinis oder sogar ins Sapün. Neben der Praxistätigkeit wandte sich Amrein immer mehr der Tuberkulosebekämpfung. Zusammen mit einem namhaften Gründungskomitee wurde der Bau des Sanatoriums Altein vorangetrieben. Im Dezember 1916 konnte das Privatsanatorium Altein unter der Ära von Dr. Otto Amrein eröffnet werden. Er schaffte sich als Tuberkulosespezialist auch im Ausland einen Namen. So kamen zunehmend auch ausländische Patienten nach Arosa, um sich von Dr. Amrein behandeln zu lassen. Gegenüber seinem Heim an Obersee erinnert der Amrein-Brunnen noch heute an sein wertvolles Wirken in Arosa.

amreindr.v.j.gartmannbj2007.pdf


Dr. Otto Amrein

(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken